Pflege

LET IT GLOW! MEINE LIEBESERKLÄRUNG AN BEAUTY-ÖLE <3

25. September 2015
LET IT GLOW! MEINE LIEBESERKLÄRUNG AN BEAUTY-ÖLE

Angefangen hat meine Liebe zu Beauty-Ölen mit dem Körperöl. Früher habe ich nach jedem Duschen Bodylotion verwendet, aber schon nach der ersten Anwendung eines Körperöls habe ich mich gefragt, warum ich nicht schon viel eher umgestiegen bin! Als meinen Favoriten habe ich das Oliveda Limette Orange Öl auserkoren. Der fruchtige Duft nach Orange und Limette bringt erfrischendes Sommerfeeling auf die Haut. Im Gegensatz zu einer Bodylotion empfinde die Anwendung eines Körperöls als einfacher, da es sich sehr gut verteilen lässt und schnell einzieht. Auch der Pflegeeffekt ist langanhaltend: Den ganzen Tag lang freue ich mich über das samtigen Gefühl auf meiner Haut.

Was für den Körper gut ist, funktioniert auch für das Gesicht. Oder doch nicht? Zunächst war ich skeptisch, ist das Gesicht doch für gewöhnlich etwas anspruchsvoller als der restliche Körper. Die vielen Lobeshymnen in Blogs haben mich letztendlich überzeugt. Ich entschied mich für das Biotherm Liquid Glow Gesichtsöl. Die zarte Öl-Textur des Biotherm-Öls ist nämlich perfekt für meine empfindliche und unreine Haut. Das Öl ist überhaupt nicht klebrig und zieht sehr schnell ein. Die wertvollen Nährstoffe bringen mein Gesicht zum Strahlen! Weniger Rötungen, weniger trockene Stellen und sogar weniger Unreinheiten. Glatt und ebenmäßig sieht sie aus und superzart fühlt sie sich an. Einen großen Pluspunkt vergebe ich für die verschiedene Anwendungsmöglichkeiten des Liquid Glow Öls. Für den Superboost an Nährstoffen verwende ich das Öl pur als Nachtpflege. Für einen zarten Glow am Tag dosiere ich es sparsamer, indem ich einen Tropfen mit meiner Tagespflege mische. Für den ultimativen Pflege-Kick verwende ich das Liquid Glow als Maske: einfach 4 Tropfen auf das gereinigte Gesicht auftragen und 5 Minuten lang einwirken lassen. Mein Tipp: Nach einem Gesichts-Peeling können die Nährstoffe noch leichter in die Haut eindringen.

 

 

Auch in Sachen Sonnenschutz bin ich auf Öle umgestiegen. Das Spray Solaire Huile Embellissante UVA/UVB 30 von Clarins ist ein wahres Multi-Talent. Es bietet mit Lichtschutzfaktor 30 ausreichend Schutz für meine Haut. Außerdem ist es mit pflegenden Inhaltsstoffen angereichet, also ideal für meine trockene Haut. Besonders praktisch auf Reisen: Es kann ebenfalls als UV-Schutz für die Haare angewendet werden.

Auch bei der After-Sun-Pflege möchte ich auf ein pflegendes Öl nicht verzichten. Also habe ich als passendendes Gegenstück das leichte After-Sun-Öl L’Huile Irisée Après Soleil von Clarins ausgewählt. Das feine Öl zieht sehr schnell ein und beruhigt meine Haut dank des enthaltenen Haselnussöls. Netter Nebeneffekt: Durch die Schimmerpartikel kommt meine gebräunte Haut noch besser zur Geltung.

Recht neu im Beauty-Öl-Regal sind Lippenöle. Ich habe das „Volupté Tint-in-Oil“ von Yves Saint Laurent getestet. Dank der leichten Formel mit hochwertigem Macadamia- und Aprikosenkernöl pflegt es, ohne ein klebriges Gefühl auf den Lippen zu hinterlassen. Auch Stunden später fühlen sich meine Lippen immer noch supersoft an. Aber damit nicht genug, das Lippenöl von YSL hat noch eine weitere Eigenschaft, die es zu meinem neusten Lippenfavoriten macht: die langanhaltende Farbe. Auf den ersten Blick wirkt das Lippenöl transparent. Die neuartige Farbformel ist allerdings in der Ölemulsion eingeschlossen und wird erst beim Kontakt mit den Lippen aktiviert. Ich habe mir die Farbe ‘Undress me‘ ausgesucht, die mit meinem natürlichen Lippenton harmoniert und so für einen tollen Nude-Look sorgt. Wenn es ein bisschen mehr Farbe sein darf, empfehle ich den Lipbalm ‚Pop of Passion‘ von bareMinerals. Der Lipbalm ist in 8 wunderschönen Nuancen erhältlich und pflegt die Lippen mit Passionsfrucht-Samenöl und Vitamin E.

 

Beim Thema Beauty-Öl darf natürlich auch ein Haar-Öl nicht fehlen. Durch häufiges Colorieren ist mein feines Haar trocken und splissanfällig geworden. Höchste Zeit also, ihm mit einem Beauty-Öl zu neuem Glanz zu verhelfen. Ausgewählt habe ich hierfür das reichhaltige Bumble and Bumble ‘Hairdresser’s Invisible Oil‘. Das Haaröl nährt mein feines Haar mit natürlichen Ölen wie Kokos-, Macadamia- und Olivenöl, ohne es dabei zu beschweren. Nach dem Waschen gebe ich einfach einen haselnussgroßen Pumpstoß des farblosen Öls in die Längen und werde mit einer glänzenden und glatten Mähne belohnt.

Mein Fazit: Beauty-Öle bringen mich zum Strahlen! Die Allrounder sind meine neuen Pflegestars für Gesicht, Körper und Haar. Seid Ihr auch Fans von Beauty-Ölen?

Eure Jessica

BEAUTY-ÖLE FÜR GESICHT UND KÖRPER

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  • Antworten Jessica 25. September 2015 at 13:37

    Hallo Räuber,

    wow, dann bist Du auch ein echter Beauty-Öl-Profi 🙂 Danke für Deine Tipps. Ich bleibe den Beauty-Ölen auf jeden Fall treu und werde Deine Empfehlungen auch mal testen.

    Viele Grüße
    Jessica

  • Antworten Räuber 25. September 2015 at 11:22

    Hallo Jessica, Dankeschön für Deinen ausführlichen Bericht. 🙂
    Früher habe ich Pflegeöle nur den Körper benutzt, vorzugsweise in der kalten Jahreszeit. Mein erstes Produkt war das „Peau d*Ange“ von Jeanne Piaubert, das es auch heute noch im Sortiment dieser Marke gibt. Es handelt sich um eine Kombination aus Öl und Puder, kaum zu glauben, doch toll auf der Haut. Damals war ich noch sehr jung und habe im Laufe der Jahre sehr Vieles ausprobiert.
    Mit den Clarins Körperölen habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Das Huile Anit Eau hatte ich damals gegen Ende der Schwangerschaft angewendet, es ist sehr zum empfehlen. Das irisierende Après-Soleil begleitet mich im Sommer.
    Für das Gesicht verwende ich Öle erst seit Kurzem. Ich kam durch eine Probe des Biotherm-Öls dazu. Wie Du es auch schon beschreibst, kann man dieses Produkt sehr vielseitig anwenden. Außerdem hat es einen wunderbaren Duft. Durch die Doubox kam ich zum Diadermine-Öl. Das hätte ich mir selbst nie gekauft, doch das ist wirklich gut; ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis.
    Beim Haaröl habe ich mit Kérastase gute Erfahrungen gemacht; ich verwende es ganz regelmäßig nach der Haarwäsche in den Spitzen.
    Über die Lippenöle bzw. das Produkt von YSL bin ich vor ganz Kurzem „gestolpert“. Das finde ich sehr interessant, habe es aber noch nicht ausprobiert.
    Generell ist mir aufgefallen, dass die Öle im Laufe der Jahre raffinierter und dadurch leicht einziehend geworden sind. Früher war das nicht unbedingt so, man konnte bei vielen Produkten den Eindruck gewinnen, das Öl liegt auf der Haut. Das „Peau d’Ange“ war damals schon die Ausnahme.
    Viele interessante Inspirationen, die Du gesammelt hast. 🙂
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich und alle Anderen hier.

  • Einen Kommentar schreiben

    Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.