Make-up Make-up Tipps

Eyeliner für jede Augenform + Microblading-Endergebnis!

26. April 2017
Eyeliner_Titel

Einer meiner liebsten Looks ist ein dezentes Nude-Make-up mit einem kräftigen Lidstrich als Eyecatcher (im wahrsten Sinne des Wortes). Meistens ziehe ich dafür mit einem flüssigen Liner zunächst eine schmale Linie, immer in der Hoffnung, sie möge einigermaßen gerade werden. An einem Auge klappt das meistens gut, am anderen dafür umso weniger. Um den Patzer zu korrigieren, male ich den Bogen immer dicker, bis ich (unbeabsichtigt) ziemliche Statement-Balken auf den Lidern trage. Nun habe ich mich mal etwa eingehender damit beschäftigt und festgestellt, das „einfach mal drauf los malen“ eben auch keine gute Idee ist. Denn für den perfekten Bogen will vorher so einiges bedacht werden, beispielsweise die Augenbrauen.

Die Augenbrauen? Richtig, denn durch die grafische Form des Eyeliners fällt eine unsaubere Brauenform doppelt auf. Die Augenbrauen sollte also gerade für Eyeliner-Looks absolut „on fleek“ sein. Auf den Fotos seht ihr übrigens wie vesprochen das Endergebnis meiner Augenbrauenbehandlung nach dem zweiten Microblading-Termin. Da die Brauen nach dem ersten Termin wirklich sehr stark an Farbe verloren haben (Biljana hatte mich zwar vorgewarnt, aber ich konnte es einfach nicht glauben), haben wir nun einen etwas dunkleren Ton gewählt. Ich bin wirklich restlos begeistert und möchte nie mehr darauf verzichten!

Aber zurück zum Eyeliner. Zunächst stellt sich die Frage, welcher Eyeliner überhaupt zur eigenen Augenform passt, denn mit der richtigen Linie kann man „Formfehler“ optisch ausgleichen.

Kleine_Augen

Wer eher kleine Augen und/oder Schlupflider hat, braucht nicht verzweifeln: Mit Eyeliner und Kajal kann man der Natur leicht nachhelfen. Die Eyeliner-Linie wird dafür möglichst dünn und nah am Lidrand gezogen. Am oberen Lid sollte die Linie dort beginnen, wo die Wimpern dichter werden und ein kleines (!) Stück über dem äußeren Augenwinkel hinaus enden. Die schmalen Linien lassen sich am Besten mit einem frisch angespitzten Stift oder Flüssigliner mit feiner Spitze ziehen.

Am unteren Augenlid zieht ihr ebenfalls einen schmale Bogen bis zum äußeren Augenwinkel, beginnend etwa in der Mitte des Unterlids. Ein Kajalstrich in hellem Beige auf der Wasserlinie oben und unten lässt das Auge noch größer wirken.

Runde_Augen

 

Runde Augen wirken mandelförmiger, wenn sie mit je einer kräftigen Linie oberhalb und unterhalb des Auges betont werden, die in einem spitzen Dreieck am äußeren Augenwinkel zusammenlaufen. Dieses „Wing“, also „Flügel“ genannte Dreieck sollte allerdings nicht zu lang sein, sonst macht man schnell Cleopatra Konkurrenz. Die Form gelingt leicht mit einem abgeschrägten Pinsel und Gel-Eyeliner.

Tipp: Dunkler Lidschatten im äußeren Drittel des oberen Augenlids intensiviert die Wirkung des Eyeliners.

Haengende_Augenwinkel

 

Zeigen die äußeren Augenwinkel nach unten, wirkt das Gesicht immer etwas müde. Entgegensteuern lässt sich mit einem breiten und schwungvoll nach oben gezogenem Wing. Die Spitze sollte in Richtung Ende des Brauenbogens zeigen. Am unteren Augenlid wird nur das äußere Drittel mit einer zarten Linie betont. Für diese Lidstriche ist ein flüssiger Eyeliner mit abgeschrägter Spitze die ideale Wahl.

Profi-Tipp: Die Wasserlinie vom inneren Augenwinkel ungefähr bis zur Mitte mit hellem wasserfesten Kajal betonen, dann bis zum äußeren Augenwinkel schwarzen Kajal auftragen.

Mandel_Augen

 

Wer mandelförmige Augen ohne Schlupflider hat, darf sich freuen, denn hier passt jede Eyeliner-Form und es kann nach Lust und Laune experimentiert werden – vom klassischen Bogen mit feinem Wing bis Drama-Queen mit Katzenaugen. Die Wahl des „Werkzeugs“ ist natürlich abhängig von der jeweiligen Form.

Ein Look, der immer geht, ist der klassische Lidstrich. Dazu wird am oberen Lid vom Beginn des Wimpernkranzes eine mittelkräftige Linie bis leicht über den äußeren Augenwinkel hinaus gezogen, die bis zum Ende hin immer breiter wird und erst an der Spitze schmal zusammenläuft. Die breiteste Stelle sollte ungefähr parallel zum höchsten Punkt der Augenbraue sein. Am unteren Lid werden nur die Wimpern getuscht und etwas dunkler Puderlidschatten aufgetragen.Perfekt für diese Form ist ein Gel-Eyeliner mit festem, abgeschrägtem Pinsel oder ein flüssiger Liner mit schräger Spitze.

 

Für alle Formen gilt: eine klare Linie ist wichtig. Anfängern fällt das oft schwer, daher besser kleine Punkte nah nebeneinander setzen und diese dann verbinden, so gelingt der Lidstrich garantiert. Auch hilft es, die Ellbogen beim Zeichnen der Linie auf dem Tisch abzustützen, mit dem Finger das Augenlid leicht nach außen zu ziehen und die Augenbrauen anzuheben.

Der Wing will einfach nicht den richtigen Schwung bekommen? Trick für das Auftragen von flüssigem Eyeliner ist, ein Stückchen Klebeband vom äußeren Augenwinkel zum Ende Ihrer Augenbraue aufzukleben. Einfach die Linie daran entlang ziehen, Klebeband entfernen, fertig.

Was ist euer liebster Eyeliner-Look?

 

Für den richtigen Schwung

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  • Antworten Hildegard 4. Januar 2018 at 10:06

    Die Tipps gegen hängende Augenwinkel sind super! Danke!!

  • Einen Kommentar schreiben

    Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.