Haare

Geschmeidige Mähne: Drei Haar-Öle im Test

5. Oktober 2014
Haaröle im Test - beautystories

Jetzt beginnt sie wieder: die kalte Jahreszeit, die meine Haare am meisten strapaziert. Der Trend der nährenden und pflegenden Haaröle kommt mir da natürlich entgegen. Ich teste direkt mal drei für Euch.

Ich liebe es, wenn ich im Sommer noch mit leicht feuchten Haaren das Haus verlassen kann und diese langsam in der lauen Sommerluft trocknen. Leider ändert sich das im Herbst und Winter schlagartig und föhnen ist wieder angesagt. Da ich zu sehr trockenen Spitzen neige, muss ich in den kalten Monaten noch mehr pflegen. Für eine intensive Kur habe ich morgens nicht immer die Zeit.  Die neuen Leave-in-Pflegeöle sind da die perfekte, alternative Haarpflege. Es gibt sie zum Sprühen oder Pumpen sowie mit unterschiedlichen Konsistenzen und Zusammensetzungen.

Douglas Hair 7 Wonder Oil Treatment

Wie der Name schon sagt, umfasst dieses 2-Phasen-Spray mit Mandel- und Pfirsichkernöl gleich sieben Eigenschaften. Neben Glanz und Feuchtigkeit bringt es z. B. auch direkt einen Hitzeschutz mit. Das Produkt schüttele ich vor der Anwendung und sprühe es in die Haarlängen. Die Konsistenz ist flüssig und riecht angenehm. Ich empfehle, dieses Spray hauptsächlich im nassen Haar mit 3-4 Sprühstößen anzuwenden. Im trockenen Haar reicht es, wenn man ganz wenig in die Spitzen sprüht, da es mir sonst zu stark glänzt. Mit knapp 10 Euro ist es das günstigste Haaröl in meinem Test. Bei täglicher Anwendung hält es etwa drei Monate lang. Das Douglas Hair 7 Wonder Oil Treatment verbessert die Kämmbarkeit und macht das Haar schön glänzend.

ALTERNA Smooth Kendi Dry Oil Mist

ALTERNA verwendet hier Bio-Bambus, Bio-Kendi-Öl und eine Vielzahl weiterer Öle. Es ist auch flüssig, mit Sprühkopf und riecht angenehm. Ich empfehle 3-4 Sprühstöße im nassen und 1-2 im trockenen Haar. Auch bei der Anwendung im trockenen Haar droht kein fettiges Finish. Mit knapp 23 Euro ist dieses Öl zwar etwas teurer, aber durch die vielfältigen Bio-Bestandteile auch sehr hochwertig. Alterna Kendi Dry Oil Mist hält bei täglicher Anwendung ebenfalls drei Monate und bändigt widerspenstiges Haar, ohne es zu beschweren.

Kérastase Elixir Ultime

Für dieses Produkt wurden Pracaxi-Öl, Argan-Öl, Mais-Öl und Kamelien-Öl verarbeitet. Es ist dickflüssig und wird über einen Pump-Spender dosiert. Es riecht schön nussig und nach Kokos. Es kann wie die beiden anderen Produkte im nassen und trockenen Haar verwendet werden. Eine Fingerspitze des Produktes reicht pro Anwendung aus. Für knapp 35 Euro ist es mit Sicherheit kein Schnäppchen, aber es ist sehr ergiebig und meiner Meinung nach sein Geld wert. Elixir Ultime pflegt intensiv und hält es bis zu 6 Monate, wenn man es täglich verwendet.

Mein Fazit: Alle drei Produkte erfüllen ihren Zweck. Sie machen beanspruchtes Haar besser kämmbar, weicher, schön glänzend und können im nassen und trockenen Haar angewendet werden. Die Unterschiede der Inhaltsstoffe und die Zusammensetzung spiegeln sich dann in den unterschiedlichen Preisen wider. Mein persönlicher Favorit ist das Elixir Ultime von Kérastase, da es neben dem tollen Duft meine trockenen Haare am besten pflegt.

Wie steht Ihr zum Thema Haaröle? Schon mal ausprobiert oder bevorzugt Ihr eher die klassische Haarkur?

Retter in der Not

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.