Beauty Make-up Make-up Tipps

Wir wollen den perfekten Glow!

30. Januar 2019
Beitragsbild Too Faced Diamond Highlighter

Highlighter gibt es in vielen Texturen, als Puder, flüssig oder in Stiftform Gar nicht so leicht, da den Überblick zu behalten! Ob dramatisch oder dezent, wie ihr genau den Schimmer eurer Träume erzielt, erfahrt ihr in meinem Guide to Shine!

Highlighter ist nicht gleich Highlighter

Highlighter ist DAS Produkt in meiner Make-Up Routine, von dem ich wirklich nie genug bekomme. Das schimmernde Wunder lässt mich am Morgen direkt wach und frisch aussehen, egal wie kurz die Nacht auch war. Kaum gibt es eine neue Formulierung auf dem Markt, muss ich diese sofort austesten. Ich habe gefühlt schon alles ausprobiert und kann euch sagen: Wirklich für jeden findet sich das passende Produkt! Worauf ihr bei der jeweiligen Textur achten solltet und welche Finishes diese erzielen, habe ich euch in einer kleinen Übersicht zusammengestellt.

 

New In Linie

 

 

Shimmering Skin Perfector BECCA

Der Flüssige

Zuerst habe mich an diese Technik nicht herangetraut, da sie mir sehr schwierig zu sein schien. Inzwischen ist sie zu einer meiner liebsten Methoden geworden, da sie ein sehr natürliches Ergebnis erzielt. Damit der Auftrag auch bei euch ganz schnell zum Kinderspiel wird, beachtet vor allem eine Kleinigkeit: Tragt flüssigen Highlighter niemals über einen Puder auf. Durch die Feuchtigkeit des Highlighters wird das Puderprodukt abgetragen und hinterlässt „Löcher“ in der Foundation. Das sieht unschön aus und das gesamte Make-up lässt sich nur noch schwer retten. Nehmt stattdessen ein Make-up-Schwämmchen und tupft den Highlighter auf die noch feuchte Foundation oder direkt auf eure Haut. So seid ihr auf der sicheren Seite, da sich zwei feuchte Produkte besser verblenden lassen. Wollt ihr eurer Foundation eine Extra-Portion Glow verleihen, vermischt sie vor dem Auftrag mit dem Highlighter. Ich verwende hierfür gern den Shimmering Skin Perfector von BECCA .

 

 

 

Perricone MD No Highlighter

Der Natürliche

Ihr wünscht euch einen dezenten Schimmer auf der Haut? Dann ist der Underglow-Effekt genau richtig für euch, denn der lässt die gesamte Haut leuchten wie nach einem langen Urlaub am Meer. Perfekt dafür geeignet ist dieses kleine Fläschchen: Die sehr flüssige Textur des Perricone MD no Highlighter ist sehr leicht pigmentiert und zaubert somit einen natürlich wirkenden Glow auf die Haut. Ich trage das Produkt immer an Tagen auf, an denen ich weitestgehend auf Make-up verzichten möchte. Direkt auf meine Haut aufgetupft, wirkt mein gesamtes Hautbild direkt superweich und frisch. Meistens brauche ich ergänzend nicht mehr als etwas Concealer und einen transparenten Puder.

 

 

 

 

Der Klassiker

In einem Highlighter-Guide darf natürlich eine Highlighter-Palette wie das Sugar Glow Kit von Anastasia Beverly Hills nicht fehlen. Es gehört zu den Klassikern unter den Puder-Highlightern und lässt keine Wünsche offen. Paletten bieten vor allem für Anfänger eine tolle Möglichkeit, verschiedene Nuancen auszuprobieren. Mögt ihr ein eher rosige Nuance, sind die zwei Töne auf der rechten Seite perfekt. Solltet ihr am nächsten Tag aber eher Lust auf ein Icy-Finish haben, probiert den Ton oben links! Die hochpigmentierte Formulierung zaubert durch ihre verschiedenen Nuancen immer wieder abwechslungsreiche Reflexe über die Grundierung oder direkt auf die Haut. Wichtig bei hochpigmentierten Produkten ist es, den Pinsel vor dem Auftrag etwas abzuklopfen. So könnt ihr sicher gehen, dass ihr nicht direkt zu viel Farbe auf die Haut gebt. Wollt ihr dann doch etwas mehr Glow, könnt ihr das Pigment ganz leicht schichten!

Mein Tipp: Gebt eine kleine Menge auf eure Schultern und verreibt sie mit eurer Handfläche. So entsteht ein natürlicher Glow, der eure Haut sofort perfektioniert aussehen lässt.

 

 

 

 

Too faced Diamond Highlighter

Der Außergewöhnliche

Ihr könnt euch für keine Nuance entscheiden? Kein Problem! Hierfür gibt es ganz besondere Highlighter, welche verschiedene Nuancen in einem Produkt vereinen. Beim Auftrag des Puders werden verschiedenfarbige Pigmente zu einem universellen Farbton vermischt und bringen dadurch wirklich jeden Hautton zum Strahlen. Mein Liebling ist der Too faced Diamond Highlighter. Das als Juwel gepresste Puderprodukt schmeichelt durch seine Marmorierung allen Hauttönen und schon wenig Produkt reicht aus, um ein strahlendes Highlight zu zaubern. Shine bright like a diamond!

Mein Tipp: Habt ihr zu viel Produkt erwischt? Keine Sorge, ihr müsst nicht nochmal von vorn anfangen. Nehmt einfach euren Puderpinsel und verblendet den Highlighter ein wenig. So verliert das Pigment an Intensität.

 

 

 

 

Der Stift

Stift-Highlighter werden, ähnlich wie eine flüssige, unter oder auf die Foundation gegeben. Auch hier wird der Auftrag mit einem kleinen Trick ganz leicht: Um mit der Textur gut arbeiten zu können, gebe ich mit den Highlighter erst auf den Handrücken. Dadurch wärme ich das Produkt etwas an und kann es dann mit einem Make-up-Schwämmchen ganz unkompliziert auf meine Haut geben. Warum ich den Stick nicht direkt auf die Haut auftrage? Gebt ihr den Highlighter direkt auf die Haut, verliert ihr leicht die Kontrolle über den Auftrag. Das bedeutet, dass er sich absetzen kann und somit nicht gut verblenden lässt. Die Folge ist ein unschöner Streifen auf der Wange oder sogar abgetragene Foundation. Einer meiner Favoriten ist der Hourglass Vanish™ Flash Highlighter-Stift. Dieser lässt sich supergeschmeidig auf die Haut auftragen und ausblenden.

 

 

 

 

Der Einfache

Puder-Highlighter in einem univsersellen Farbton, wie der e.l.f Shimmer Highlighting Powder lassen die Haut mit mikrofeinen Schimmer-Partikeln erstrahlen und sind perfekt für Glow-Einsteiger geeignet. Das Finish kann je nach Lust und Laune variiert werden. Möchtet ihr etwas mehr Glanz, lässt sich der Highlighter auf der Haut schichten. Mein Tipp: Sprüht das Pigment auf dem Pinsel mit etwas Fixier-Spray an und tragt es anschließend auf. So holt ihr nochmal mehr aus dem Produkt heraus.

 

 

 

Der Hairlighter

Mit den temporären Tönungs-Spülungen von Maria Nila zaubert ihr euch ganz einfach Highlights in die Haare und pflegt sie gleichzeitig intensiv.

Je nach gewollter Intensität könnt ihr das Colour-Refresh bis zu 10 Minuten einwirken lassen. Ich verwende die Spülung mittlerweile bei jeder Haarwäsche. Durch das Mischen der verschiedenen Nuancen zaubere ich dunklere und hellere Reflexe in mein Haar. So gewinnt mein Look an Dimension und sieht nicht platt aus.

 

 

Der Schmeichler

Auch unsere Beine können wir mit Glow gekonnt in Szene setzen. Der Roll-on von This Works zaubert tollen Schimmer auf die Haut, lässt diese sehr gepflegt aussehen und gleichzeitig straffer wirken! Somit werden die Beine zum perfekten Accessoire im Lieblingskleid.

 

 

 

 

 

Die besten Ergebnisse erzielt ihr, wenn ihr flüssige und pudrige Texturen miteinander kombiniert. Ich gebe meinen Liquid- oder Stick-Highlighter gern auf die feuchte Foundation, pudere diese dann mit einem transparenten Puder ab und intensiviere meinen Glow daraufhin mit einer pudrigen Highlighter-Textur.

Habt ihr einen Favoriten oder einen tollen Tipp? Lasst es mich gern wissen!

Eure Julia

 

Meine Highlights

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.