Make-up Make-up Tipps

Let’s brush: Das kleine Pinsel 1×1

25. September 2016
Das kleine Pinsel-1x1

Es gibt die verschiedensten Arten von Pinseln. Kein Wunder also, dass der eine oder andere sich im Pinsel-Dschungel zwischen Buffing Brush und Flat-Top-Pinsel nicht mehr zu Recht findet und sich fragt: Welchen Pinsel benutze ich eigentlich wofür? Da kommt das Pinsel-1×1 wie gerufen! Ohren gespitzt und Pinsel gezückt – unser Pinsel-Guide klärt auf.

Durch die verschiedenen Texturen von Foundation, Puder und Co werden natürlich auch unterschiedliche Pinsel gebraucht, die sich an die spezielle Konsistenz anpassen und sich perfekt für das präzise Auftragen verwenden lassen. Generell gibt es Pinsel für jeden erdenklichen Beauty-Step im Gesicht – von der Foundation über Concealer bis hin zu den Augenbrauen und den Lippen. Die Auswahl und Fülle an Pinseln ist also riesig! Wer bis jetzt ausschließlich auf Puder-und Rouge-Pinsel gesetzt hat, sollte sich diesen Pinsel-Guide für das eigene Kosmetiktäschchen mal genauer ansehen:

Das-kleine-Pinsel-1x1

Pinsel Nr. 1: Foundation & Concealer

Für die Base ist ein Foundation-Pinsel unabdingbar. Diese gibt es mit flachen Borsten, als sogenannte Buffer-, Flat-Top-, Stippling-Pinsel, oder auch als Beauty-Blender. Der klassische Pinsel zum Auftragen der Foundation ist die flache Variante, mit dem sich besonders gut flüssige Foundations auftragen lassen. Mit dem Buffer-Pinsel lassen sich hingegen besonders gut Mineral-Make-ups oder auch lose Foundation-Puder auftragen. Der Flat-Top-Pinsel hat wie der Name schon sagt ein gerades Ende und eignet sich daher auch besonders für Flüssig-Make-up.

Ein Stinktier als Vorbild für einen Pinsel? Genau, das ist der Stippling-Pinsel. Aufgrund der farblichen Ähnlichkeit zum Stinktier mit schwarzen Haaren und weißen Borsten wurde der Pinsel so benannt. Die weißen Spitzen sind dabei weicher als die schwarzen Borsten, was den Stippling-Pinsel zu einem echten Allround-Talent macht. Egal ob flüssige Foundation oder Puder, mit einem Stippling-Pinsel ist man gut beraten.

Und nicht zu vergessen: Der Beauty-Blender. Streng genommen ist der Beauty-Blender natürlich kein Pinsel, aber er lässt sich wunderbar zum Auftragen von Foundation nutzen und ist auch aus den Kosmetiktäschchen der Stars nicht mehr wegzudenken. Anders als mit dem Pinsel wird der Beauty-Blender vor Gebrauch angefeuchtet. Durch die feinporige Struktur verschmilzt die Foundation besonders gut mit der Haut, was ein besonders natürliches Finish begünstigt.

Dunkle Schatten unter den Augen oder fleckige Haut? Mit einem kompakt abgerundeten Pinsel oder einem Concealer-Buffer lässt sich Concealer leicht auftragen, um genau diese Hautunebenheiten zu kaschieren.

Concealer-und-Foundation-Pinsel

Beauty-Blender

Pinsel Nr. 2: Puder

Um das Gesicht perfekt abzudecken, darf natürlich ein passender Puder-Pinsel nicht fehlen. Kegelförmige Pinsel eignen sich besonders gut für lose und gepresste Puder. Kleiner Tip: Vor dem Auftragen einmal kurz gegen die Borsten klopfen, so wird überschüssiges Puder abgeworfen. Der Kabuki-Pinsel eignet sich ebenfalls zum Abpudern. Der Pinselkopf besteht aus vielen und dichten Borsten, die das Puder effizient aufnehmen und gut auf der Haut verteilen.

Puder-Pinsel

Pinsel Nr. 3: Rouge

Sowohl weiche angeschrägte als auch runde Pinsel eignen sich bestens für das Auftragen von Rouge, Bronzer oder Highlighter auf den Wangen. Creme-Rouge lässt sich ebenfalls wunderbar mit abgeschrägten Pinseln auftragen, die sehr weiche und zarte Borsten haben. Mit einem Fächer-Pinsel werden direkt mehrere Funktionen in einem Pinsel vereint: Highlighting, Bronzer und Rouge. Durch die leichten Borsten lassen sich Rouge & Co gut dorsieren. Der Fächer-Pinsel eignet sich übrigens auch besonders gut, um überschüssiges Puder aus dem Gesicht zu entfernen.

Rouge-Pinsel

Pinsel Nr. 4: Lidschatten

Um ein Augen-Make-up perfekt zu machen, ist es wichtig, die richtigen Pinsel-Utensilien zur Hand zu haben. Um das Augenlid großflächig mit Lidschatten zu grundieren, eignet sich am besten ein großer, flacher und softer Pinsel. Durch seine große und weiche Form ist dieser Pinsel aber weniger geeignet, um präzise zu arbeiten. Der schräge Lidschatten-Pinsel hingegen eignet sich besonders, um präzise Linien mit Lidschatten entlang des Auges zu ziehen. Um Highlights am Auge oder auch am Augeninnenwinkel zu setzen, eignet sich besonders ein kurzer, dicht gebundener Pinsel, da so punktuell gearbeitet werden kann. Der weiche und abgerundete Blender-Pinsel wird – tadaa – zum Verblenden der Übergänge von Lidschatten genutzt. Weichzeichner lassen sich hervorragend für Smoky Eyes nutzen, da sie durch die Schaumstoffspitze besonders gut harte Konturen verwischen. Und noch ein Helfer für die Augen: Mit einem Wimpernkamm lassen sich die Wimpern auch nach Auftragen des Mascaras perfekt trennen. Fliegenbeine ade!

Lidschatten-und-Augenbrauen-Pinsel
Pinsel Nr. 5: Lippen

Lippenstift lässt sich mit ein wenig Mühe langanhaltender mit Lipliner und Lippenpinsel auftragen. Zuerst die Konturen der Lippen mit einem Lipliner-Pinsel nachziehen, sodass der Lippenstift später nicht in die Hautfältchen über und unter dem Mund auslaufen kann. Kleiner Tipp: Mit dem Lipliner-Pinsel lässt sich auch die Form der Lippen anpassen – voller oder schmaler. Daraufhin können dann die Lippen mit einem Lippen-Pinsel ausgemalt werden. Der Lippenstift lässt sich präziser auftragen und hält auch länger, da die feinen Farbpartikel bis in die feinen Lippenfältchen reichen.

Pinsel Nr. 6: Augenbrauen

Die Augenbrauen werden viel zu oft vernachlässigt, dabei dauert es gar nicht lange, diese kurz zu pflegen und stylen. Mit einem kurzen, abgeschrägten Pinsel lassen sich die Augenbrauen mit ein wenig Augenbrauenpuder definieren und auffüllen. Abschließend können die Augenbrauen noch mit einem Augenbrauenbürstchen gekämmt werden.

Pinsel Nr. 7: Eyeliner

Der Eyeliner lässt sich in den verschiedensten Formen auftragen, egal ob mit Stift oder einem flüssigen Gel. Für den letzteren Fall benötigt man auf jeden Fall einen Eyeliner-Pinsel, um den Lidstrich besonders präzise zu zeichnen. Die Dicke des Eyeliner Strichs richtet sich hier nach der Dicke des Eyeliner-Pinsels. Der klassische Eyeliner-Pinsel ist sehr fein und eignet sich daher besonders für gelige und cremige Eyeliner. Kurze Eyeliner-Pinsel hingegen können super dazu verwendet werden, den Eyeliner am äußeren Augenrand zu verdichten. Auf diese Weise wirken die Wimpern optisch dichter und auch voller. Der abgeschrägte Eyeliner-Pinsel ist die richtige Wahl für einen schwungvollen Lidstrich am äußeren Augenwinkel.

Eyeliner-Pinsel
Reinigen nicht vergessen!

Wer täglich verschiedenen Pinsel nutzt, sollte diese auch mindestens einmal pro Monat reinigen, um Bakterien und Keime zu entfernen. Denn was man auf den ersten Blick nicht wahrnimmt: Auf der Pinseloberfläche tummelt sich Schmutz, der unreine Haut begünstigen kann. Um eurem Pinsel die richtige Portion Pflege zu gönnen, gibt es u. a. auch spezielle Pinselreiniger, die die Pinsel sanft von Schmutz befreien. Eine Lauge aus lauwarmem Wasser und ein wenig Shampoo ist jedoch genauso geeignet, um die Pinsel wieder beautyfit zu machen. Aber Achtung: Die Pinsel sollten sehr sanft und behutsam gereinigt werden. Wichtig ist es, dass kein Wasser an den oberen Pinselschaft gelangt, da sich sonst der Kleber löst und der Pinsel die Haare verlieren kann. Danach einfach den Pinsel auf einem Handtuch – oder noch besser über Kopf – lufttrocknen lassen.

Wie sieht es in eurem Pinsel-Etui aus? Happy Brushing!

 

Auf die Plätze, fertig: Let's brush!

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  • Antworten Ivalina 28. September 2016 at 22:28

    Liebe Melanie,

    es war mir ein Vergnügen Deinen Beitrag zu lesen. Jetzt bin ich fast ein Pinselprofi. In meinem Etui befinden sich nur ein Lidschattenpinsel und einen zum Auftragen von Rouge…Nach deinem tollen Beitrag werde ich demnächst das Arsenal etwas vergrößern.

    Herbstliche Grüße

  • Einen Kommentar schreiben

    Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.