Pflege Pflege Tools

IM TEST: Philips Lumea Essential

31. August 2016
Philips Lumea Essential

Jippie, ich habe das große Los gezogen und durfte das Philips Lumea Essential IPL Enthaarungstool testen. Dauerhaft haarlose Beine und das vor meinem anstehenden Urlaub? Da sage ich nicht „Nein“ und teste für euch 6 Wochen lang das neue Enthaarungstool. Los geht’s!

Zugegeben: Für große Enthaarungszeremonien im Bad bin ich eigentlich nicht zu haben. Immer muss alles ganz fix gehen: Schnell rasiert und dann rein in die kurzen Hosen. Nichtsdestotrotz gebe ich dem Haarentfernungs-Tool von Philips, welches dauerhaft haarlose Beine verspricht, eine Chance und bin gespannt, was mich nach 6 Wochen erwartet.

Key-Facts

Das Philips Lumea Essential Enthaarungstool basiert auf der sogenannten „Intense Pulsed Light-Technologie“ (IPL), die auch in den Beautystudios weltweit eingesetzt wird. Mit über 200.000 Lichtimpulsen pro Sekunde wird die Haarwurzel sanft behandelt. Nach regelmäßiger Anwendung des Geräts verringert sich mit der Zeit die Menge an Haaren am Körper (eben dort wo das Gerät zum Einsatz kommt) und Philips verspricht langanhaltende, haarfreie und wunderbar glatte Haut. Das hört sich traumhaft an! Deswegen kann ich es auch kaum erwarten, die Philips Lumea Essential das erste Mal zu benutzen. Das Gerät wird einfach an den Strom angeschlossen und ist direkt bereit für die gründliche Enthaarung der Beine. Außer an den Beinen kann die Lumea auch an den Armen, dem Bauch, der Bikinizone, den Achselhöhlen und sogar im Gesicht zur Behandlung von Haaren am Kinn, der Koteletten oder der Oberlippe verwendet werden. Ich entscheide mich zunächst einmal für die Beine und warte ab, was das Gerät mit den lästigen Haaren dort macht.

Und warum durfte gerade ich das Gerät testen? Ganz einfach! Philips Lumea kann nur bei dunkelblonden bis braun/schwarzen Haaren verwendet werden. Für dunkle Haut oder rote, hellblonde bzw. weiße/graue Haaren ist sie nicht geeignet.

Zu Anfang sollte die Philips Lumea zweimal wöchentlich verwendet werden – 5 Wochen lang. Danach reicht es, die Philips Lumea nur alle 4 Wochen zu nutzen, um den gewünschten Effekt aufrecht zu erhalten.

Woche 1 – Das Experiment beginnt

Vor der ersten Behandlung müssen alle Haare entfernt werden, damit die Philips Lumea zum Einsatz kommen kann. Laut Philips werden für beide Beine ca. 16 Minuten benötigt. Das mag sich zwar lange anhören, erscheint mir aber fair, wenn die Haare an den Beinen nach mehreren Anwendungen das Weite suchen. Vor jeder Anwendung muss die Philips Lumea sich auf die Haut einstellen, denn je nach Saison (Sommerbräune oder fahle Winterblässe) stellt sich das Gerät auf einer Stufe von 1 (sanft) bis 5 (normal) ein. Durch Drücken der Haupttaste des Gerätes wird der Vorgang des Einstellens gestartet – dauert nur wenige Sekunden. Wichtig bei der Anwendung der Philips Lumea ist es, dass das Gerät im 90 °-Winkel zur Haut angesetzt wird. Bei mir hat es etwas gedauert, bis ich den richtigen Winkel gefunden habe und mit dem Enthaaren loslegen konnte. Hier bietet die Philips Lumea jedoch die Funktion einer grün-leuchtenden Lampe, die anzeigt, ob das Gerät richtig aufgesetzt wurde und ein Lichtimpuls abgesetzt werden kann. Der erste Lichtimpuls fühlt sich komisch an, es wird leicht (aber angenehm) warm und die Haut kribbelt ein wenig. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, sollte die Philips Lumea während jedes Lichtimpulses immer nahtlos auf der Haut aufliegen.

Ich merke, ich muss mich erst noch an meinen neuen Enthaarungsfreund gewöhnen, denn sehr oft schätze ich den Winkel falsch ein und die Anzeige möchte einfach nicht auf Grün springen. Aber wie heißt es so schön: Übung macht den Meister und so läuft das Ganze beim zweiten Bein auch schon viel besser. Ich habe vorher die Stoppuhr gestellt und hier liege ich klar über den 16 Minuten, was mich jedoch auch nicht wundert, da es meine erste Anwendung ist. Jetzt wird erstmal zwei Wochen Pause gemacht, bevor es weitergehen kann.

 

Woche 3

2 Wochen nach der ersten Anwendung wachsen die Haare an den Beinen natürlich immer noch, aber es sind merklich weniger geworden. Die Stoppeln beseitige ich erstmal mit meinem Rasierer. Dann geht’s  weiter mit der nächsten Behandlung – genau wie in Woche 1. Jetzt klappt das Auflegen des Gerätes auch schon viel besser und ich brauche nicht mehr als 15 Minuten für beide Beine.

Philips-Lumea-Essential

Woche 5

Gestern habe ich die Philips Lumea das letzte Mal vor meinem Urlaub benutzt. Die Haare sind wieder deutlich weniger geworden und wachsen gefühlt feiner nach. Das Gerät nutze ich jetzt nebenbei bei meinem abendlichen Abschminkprogramm und merke, dass die Bewegungen nun schon routinierter sind und viel schneller von der Hand gehen.
Philips Lumea Essential

Das Resultat

Nach dreimaliger Anwendung sind die Haare an den Beinen auf jeden Fall merklich weniger geworden, ganz beseitigt sind sie jedoch leider noch nicht. Für den Urlaub packe ich also nochmals meinen Rasierer ein. Um langfristig die Haare an den Beinen loszuwerden, muss ich das Gerät noch zweimal innerhalb der nächsten 4 Wochen verwenden. Danach berichte ich euch an dieser Stelle nochmals von meiner Erfahrung mit der Philips Lumea.

Wie sieht es bei euch aus? Nutzt ihr Enthaarungstools oder besitzt Ihr sogar eine Philips Lumea?

Philips Lumea Essential

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.