Düfte Pflege

Die Königin der Gewürze: Vanille

13. Oktober 2015
Titel_Vanille

Welche Farbe hat echte Vanille eigentlich? Ob Pudding, Kerze oder Wandfarbe: Bei der Farbbezeichnung „Vanille“ denken wir unweigerlich an einen gelblichen Ton. Dabei ist die Vanille-Orchidee weiß und grün, die „fertige“, also zur weiteren Verarbeitung vorbereitete Schote, ist schwarz. Dass wir mit Vanille einen pastelligen Gelbton verbinden, liegt daran, dass früher die meisten Vanillespeisen sehr viel Eigelb enthielten und dadurch gelb erschienen. Inzwischen ist diese Farbe für uns dadurch so untrennbar mit Vanille verbunden, dass fast jedes Produkt, welches das Wort „Vanille“ im Namen trägt, gelb eingefärbt wird. Aber egal welche Farbe Vanille auch haben mag: Der süßlich warme Duft macht mich einfach glücklich. Und das geht wohl nicht nur mir so, denn dem Aroma der echten Vanille wird seit Jahrhunderten eine stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt – und aphrodisierend wirken soll es obendrein.

 

Welche Produkte duften besonders schön nach Vanille?

Wer Vanille so toll findet wie ich, der sollte mal „Vanille“ von Solinotes testen. Ein Vanilleparfum, das kein bisschen künstlich, sondern wirklich nach Vanille duftet. Aber Vorsicht: sparsam dosieren! Vanilleduft empfinden die meisten Menschen zwar als sehr angenehm, in großen Mengen kann er aber auch etwas aufdringlich wirken.

Ein Vanille-to-go-Tipp: Praktisch für unterwegs sind die kleinen Handdesinfektionsmittel „Black vanilla“ von Merci Handy, die gleichzeitig antibakteriell wirken und supertoll duften.

Wieso ist Vanille so teuer?

Echte Vanille wird heute nur noch selten verwendet, denn sie ist wegen ihrer aufwändigen Produktion extrem teuer. Es wundert daher nicht, dass sie zu den teuersten Gewürzen überhaupt zählt und von manchen auch als „Königin der Gewürze“ bezeichnet wird. Die erste synthetische Herstellung von Vanillin gelang in Deutschland schon Mitte des 17. Jahrhunderts, allerdings ist das Aroma nach wie vor wohl nicht mit dem von echter Vanille vergleichbar. Die Vorteile der Vanille wussten sogar schon die Azteken zu schätzen, die sie als Heilmittel und für eine Art Kakao-Mischgetränk verwendeten.

Woher kommt die Vanille?

Besonders bekannt ist die Bourbon-Vanille. Sie stammt nicht etwa aus Frankreich und hat auch nichts mit amerikanischem Whiskey zu tun, sondern kommt ursprünglich von der kleinen Karibikinsel Réunion. Die hieß im 19. Jahrhundert nämlich noch „Bourbon“. Inzwischen ist aber die Nachbarinsel Madagaskar der wichtigste Vanille-Lieferant. Das Wort Vanille stammt vom spanischen Wort „vainilla“, was übersetzt etwa so viel heißt wie „kleine Hülse“. Da es für die Vanille-Orchideen außerhalb Mexikos keine „passenden“ Tiere zur Bestäubung gibt, muss bis heute noch jede Blüte mit einem Holzstäbchen oder einem Kaktusstachel von Hand bestäubt werden. Eine Arbeit, mit der die Vanille-Bauern wochenlang beschäftigt sind. Zudem dauert es mindestens drei Jahre, bis eine Vanille-Orchidee überhaupt blüht. Vanille ist also ein echter „Alltags-Luxus“.

Da der Duft gut mit vielen anderen Aromen harmoniert, gibt es viele Kosmetik-Produkte, die zusätzlich zu einem anderen Duftstoff auch Vanille enthalten, beispielsweise das edle Eau de Cologne Vanilla & Anise von Jo Malone.

Wie ein Urlaub in der Karbik duftet das Haar- und Körperöl Monoï Vanille von Hei Poa mit 95 % superpflegendem Tahiti Monoï-Öl. Mein absoluter Favorit ist aber der Duft „ambre vanillé“ von Laura Mercier. Ein himmlischer Duft, der ganz sanft und irgendwie heimelig anmutet. 

Wie ist es bei Euch, mögt ihr Kosmetik mit sogenannten Gourmande-Düften wie Vanille, Schoki oder Kokos?

Eure Kathy

Very Vanilla

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  • Antworten Maxi1000 17. Oktober 2015 at 1:57

    Dankeschön für Euren tollen Bericht!
    Ich muss zugeben, dass ich mir da noch nie Gedanken drüber gemacht habe. Und das obwohl Vanille meine liebste Duftnote ist. Aber nicht die zuckersüße, quietschige Vanille, sondern die pure Schote…erwachsen, etwas würzig, mit einem Hauch Süße. 😉 Der ideale Herbst-Kuschel-Wohlfühlduft!
    Zur Zeit habe ich ein Auge auf den Van Cleef & Arpels Orchidee Vanille geworfen. Aber klar…nach Eurem Bericht leuchtet mir der Name ein 😀

    Schönes Wochenende!

    PS: Wie es der Zufall will, habe ich gerade gebacken und eine ganze Schote verwendet. 🙂 Die ausgekratzte Schote kann man übrigens super in eine Zuckerdose legen und hat ein himmlisches Vanillezucker-Aroma. Der beste Kaffeeflavour überhaupt!

  • Antworten KaNo 13. Oktober 2015 at 21:28

    Hallo Kathy,
    vielen lieben Dank für Deinen sehr interessanten Bericht über die Vanille. Sie ist kaum mehr aus unserem Leben weg zu denken.
    Hmmm, Vanille. Lecker, ob als Duftkerze, Vanilleeis, Duschgel, Bodylotion oder als Duftstoff in einem Parfum. Ich liebe Vanille seit ich denken kann und je „originaler“ desto lieber.
    Synthetisch hergestelltes Vanille ist nicht wirklich mein Fall, es riecht für mich einfach nur noch schrecklich übertrieben.
    Kakao liebe ich auch sehr. Nicht nur in Schokolade oder Heißer Schokolade, aber Handcreme mit Kakaobutter ist einfach himmlisch. Kokos darf natürlich auch nicht fehlen.
    Viele liebe Grüße – KaNo

  • Einen Kommentar schreiben

    Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.